Die Grade der Johannis-Freimaurerei

Die drei großen Lichter der Freimaurerei: Bibel, Zirkel und Winkelmaß.
Die drei großen Lichter der Freimaurerei: Bibel, Zirkel und Winkelmaß.

Die unteren Grade oder "kleineren Mysterien" der Freimaurerei, der so genannten "Craft Lodge", werden Johannis-Grade genannt. Das älteste dokumentierte Ritual der Johannis-Freimaurerei stammt aus dem Jahr 1730 und enthält drei Grade: Den Freimaurer-Lehrlings-Grad (Eingetragener Lehrling), den Freimaurer-Gesellen-Grad, und den Freimaurer-Meister-Grad. Als vierter Grad ist seit den 1740er Jahren der Schottische Meister-Grad überliefert, der sowohl einen Abschluss der Johannis-Freimaurerei, als auch den Übergang zu den Mysterien des Templer-Ordens bildet. Innerhalb der Altschottischen Freimaurer-Loge "Zur starken Wehr im Westen" bilden die ersten drei Grade der Johannis-Freimaurerei die rituelle, ethische und spirituelle Grundlage des Ordens.

St. Johannis der Täufer und der Evangelist

In einem freimaurerischen Dokument aus dem Jahr 1700, einem so genannten "freimaurerischen Fragestück" oder "Katechismus", heißt es: Frage: Wo befriefen Sie zuerst Ihre Loge? Antwort: Bei der heiligen Kapelle St. Johannes.


Nach altenglischer Überlieferung waren die ersten Freimaurer-Logen König Salomon gewidmet, später dann Johannes dem Täufer und Johannes dem Evangelisten. Die "Allgemeinen Anordnungen" der Großloge von London (seit 1813, Vereinigte Großloge von England, UGLE) aus dem Jahr 1723 berichten, dass jede Freimaurer-Loge am Tag Johannes des Täufers, oder am Tag Johannes des Evangelisten, eine festliche Versammlung abhalten soll. Seither versammeln sich die Freimaurer auf der ganzen Welt am Johannistag zu einer festlichen Logenarbeit. Eine Freimaurer-Loge, die dem Heiligen Johannes gewidmet ist, wird St. Johannis-Freimaurer-Loge genannt und erteilt die ersten drei Grade der Johannis-Freimaurerei. Der vierte Grad wird in der Schottenloge erteilt. Nach alter Tradition können die drei unteren Johannis-Freimaurer-Grade in einer Loge, oder "unter vier Augen", durch einen Meister erteilt werden.

Der Johannis-Freimaurer-Lehrlingsgrad

Der Johannis-Freimaurer-Lehrlingsgrad in der Arbeitsstätte in Essen Borbeck.
Der Johannis-Freimaurer-Lehrlingsgrad in der Arbeitsstätte in Essen Borbeck.

Der Johannis-Freimaurer-Lehrlingsgrad dient zum einen der rituellen Aufnahme in die Bruderschaft der Freimaurer, als auch der Vermittlung von Grundlagen, auf die alle weiteren Grade aufbauen. Obwohl sich die Gebräuche der Freimaurer von Lehrart zu Lehrart im Detail von einander unterscheiden können, sind gewisse Bestandteile weltweit gleich und bilden Eckpunkte einer allgemeinen Freimaurerei. Dazu gehört auch ein gewisser Ablauf, nach dem jeder Freimaurer aufgenommenen wird. Die Methode der Aufnahme kann dabei variieren. Da unsere Loge traditionell im Schottischen Meister-Grad arbeitet, werden die ersten drei Grade in freimaurerischen Zirkeln behandelt, die von einem Freimaurer-Meister geleitet werden.

Der Johannis-Freimaurer-Gesellengrad

Bijou mit flammenden Stern auf einem alten Freimaurer-Schurz.
Bijou mit flammenden Stern auf einem alten Freimaurer-Schurz.

Der Johannis-Freimaurer-Gesellengrad dient der Vervollständigung und Vertiefung des Lehrlings-Grades. In früherer Zeit gab es anfangs nur einen Gesellengrad, da in den operativen (Werk-)Logen nur ausgelernte Handwerksgesellen aufgenommen werden konnten. Erst mit der (Rück-)Entwicklung der Freimaurerei zu einem Mysterienbund, entwickelte sich das stufenweise aufgebaute freimaurerische Grad-System. Im Zentrum des Gesellen-Grades steht die spirituelle Dimension der Freimaurerei. Die Hauptsymbole dieses Grades sind der flammende Stern und der Buchstabe "G". Hierin vereinigen sich im besonderen Maße Handwerks- und Mysterientradition. Mit dem Gesellengrad ist die Grundausbildung des Freimaurers abgeschlossen. Sowohl das ethische, rituelle, als auch spirituelle Fundament ist gelegt.

Der Johannis-Freimaurer-Meistergrad

Freimaurer-Loge Essen, Ritual des Johannis-Freimaurer-Meistergrades.
Freimaurer-Loge Essen, Ritual des Johannis-Freimaurer-Meistergrades.

Der Johannis-Freimaurer-Meistergrad unterscheidet sich wesentlich von den beiden vorhergehenden Graden. Das Ritual der Freimaurer-Meister bewahrt die Legende und das Schicksal des Ordens. Die Mysterien dieses Grades erinnern an die Zeremonien, nach denen der Alchemist und angenommene Maurer Kaiser Maximilian I. in den Orden der "Väter des Todes" aufgenommen wurde, und in ähnlicher Weise auch bei den Benediktinermönchen zu finden sind. Der Meister-Grad ist der wohl rätselhafteste von allen, dessen Ursprünge im Dunkel der Geschichte liegen. Er findet seinen Abschluss im Grad der Schottischen Meister, dem die Schottischen Ritter des Illuminatenordens vorstehen.

Die drei unteren Grade der Johannis-Freimaurerei bilden die Grundlage für die Arbeit in der Altschottischen Freimaurer-Loge. Sie sind Vorstufen, die den Schüler der "Königlichen Kunst" auf die höheren Mysterien des Ordens vorbereiten sollen. Deshalb werden diese drei Grade symbolisch mit dem Vorhof des Salomonischen Tempels verglichen. Nach den althergebrachten Lehren der Großen National-Mutterloge "zu den drei Weltkugeln" ist es notwendig, zuerst im Vorhof des Tempels die Grundlagen zu lernen. Die Einweihung in die Mysterien der Schottischen Freimaurerei erfolgt dann im inneren Tempel. So wird es seit Jahrhunderten gelehrt und von der Altschottischen Freimaurer-Loge in Essen fortgeführt.